U.S. Import Regulations

Nachstehend führen wir die wichtigsten Schritte für die Einfuhr von Lebensmittel i die USA auf:

Für alle Produkte:commercial container ship

  1. Registrierung bei der FDA zur Erfüllung des Bioterror-Gesetzes, Bestimmung eines FDA US Agenten
  2. Etikettierungsvorschriften der Food & Drug Administration (FDA) erfüllen. Die FDA genehmigt keine Etiketten. Die Behörde setzt voraus, das Exporteure die Vorschriften für Nährwerttabellen und Allergiewarnungen etc. einhalten.
    1. Fehler bei der Etikettierung können teuer werden. Container werden immer häufiger an der Grenze festgehalten und erst nach Wochen oder Monaten freigegeben. Die FDA kann Rückrufaktionen oder sogar betriebsschliessungen im Inland anordnen.
  3. Zolltarif feststellen
    1. Zollklassifizierung kann offiziell beantragt werden (nicht erforderlich, jedoch unter Umständen empfohlen)
  4. Einen US erfahrenen Spediteur finden, der die US Vorschriften zur Zollabfertigung entsprechend vornehmen kann
  5. Voranmeldung (Prior Notice): Wichtig ist daß man die Termine einhält, die Prior Notice wirklich vor Ankunft der Sendung in USA gemacht ist. Zeitverschiebungen entschuldigt der Zoll / FDA nicht, auch nicht, wenn die Sendung ohne Wissen des Versender früher als gebucht eintrifft.
  6. Die FDA- Reg. No sollte immer auf dem Frachtbrief / Rechnung in direkter Verbindung mit der Absenderanschrift mit angebeben werden.

Für Exporteure von Käse:Weiss Wein und Kaese_sq

  • Die FDA hat Standards (Normen) fuer spezifische Käsesorten. Diese Normen müssen erfüllt werden, um bestimmte Namen für Käsesorten (zum Besipiel Gouda) zu verwenden.
  • Ein Importeur mit zutreffenden Einfuhrlizenzen für Käse muss gefunden werden
  • Es gibt  Importeure mit “Historical” und “Nonhistorical” Käselizenzen
  • Die USDA vergibt jährlich Lizenzen an Antragsteller gemäß deren Erfahrungen und  Volumenumsatzes
  • Ein US Importeur muss mindestens 85% seiner Lizenz im Jahr aufbrauchen sonst verliert er 50 – 100% seines Kontingents
  • Käselizenzen werden nach Land und Käsesorte klassifiziert (z.B. Emmentaler aus der EU; Blauschimmelkaese aus Argentinien, etc)
  • Aufgrund der WTO Verhandlungen sind Quantitäten pro Land und Sorte festgelegt

Für Exporteure von alkoholischen Getränken:

 

Für Exporteure von Lebensmittel mit Zutaten aus frischen Eiern oder Geflügel:

  • Vor der Einfuhr müssen Einfuhrgenehmigungen für eihaltige Produkte von U.S. Department of Agriculture, Animal and Plant Health Inspection System eingeholt werden.

 

Fuer Mustersendungen / Teilnahmen an Messen (ohne ein Importeur)Sample Mailer

  • es darf keine handelbare Menge versandt werden.
    (nicht über 100 Produkte pro Sorte)
  • auch für Mustersendungen müssen sich der Versender und Hersteller bei derFDA registrieren (hier gibt man “Muster- oder Regelversand” an). Es bedarf einer Bestätigung der sicheren Lagerung /Transport.
  • Bei der Voranmeldung müssen die Produkte innerhalb der “FDA Product Codes”  klassifiziert werden
  • die beteiligten Spediteure müssen bei der FDA registriert sein
  • für die Prior Notice muß der Versender / dessen Spediteur angeben zu welchem Zweck versand wird ( Mustersendung).Der Versender muß den Hersteller angeben, 24 h ctc und Tel des Herstellers / Versenders mit angeben Beim Empfänger muß die genaue Anschrift angegeben werden mit Tel. etc.
  • die Prior Notice drucken und dem Empfänger / dessen Broker / Spediteur vor Ankunft der Sendung zusenden. Der muß dann das Avis der Sendung / und zuletzt den korrekten Eingang der Sendung in USA beim FDA bestätigen. Bei Kleinmengen gibt es normalerweise keine Schwierigkeiten – wenn alle o.g. Punkte beachtet sind.
  • Für Exporteure von Käse oder anderer Frischware: Es wird empfohlen,  die Ware per Luftfracht zu schicken (bis 20 kg Gesamtgwicht). Achten Sie darauf, das das Transportunternehmen garantiert, das die korrekte Lagertemperatur eingehalten wird.
  • Beipacken von Trockeneis ( da Gefahrgut ) ist nicht erlaubt.
  • Achtung: bei den Product-Codes muss aufgepasst werden, dass sie der Art und Herkunft der Milch oder anderer Rohstoffe und der Art der Verpackung entsprechen
  • Zollseitig sollten sie wahrscheinlich mit One-time permits arbeiten – und die Zölle und Steuern bezahlen.

A Guide to US Market Entry – in German

 

CMA German Foods Services

 

Die zehn wichtigsten Schritte zur Vorbereitung auf den Markteintritt

Die Kosten des Markteintritts


US Customs and Border Control

USDA Reference for Importing Cheese:

USDA Lizenzen:

Guidelines from the American Cheese Society